Japaner zum ersten Mal in der Schweiz

Tatsuya ist zum ersten Mal in der Schweiz

Zu zweit warteten wir im Flughafen auf Tatsuya. Mein Vater hatte glücklicherweise vorgeschlagen ihn mit dem Auto abzuholen, weil Tatsuya’s Flug ziemlich spät ankam. Zusätzlich verspäteten sich viele Flieger, aber es gibt am Flughafen zum Glück genug Zeitvertreib. Es war ziemlich amüsant während dem Warten all die verschlafenen Menschen zu beobachten. Wie ich wohl nach zwölf Stunden Flug nach Japan ausgesehen habe?

Ausflug nach Luzern

Wir hatten riesiges Glück und erwischten den sonnigsten Tag für unseren kleinen Stadtausflug. Wie erwartet kam beinahe die ganze Familie mit, so konnte Tatsuya alle kennenlernen. Der erste Eindruck scheint auf beiden Seiten gut zu sein.

Er ist sehr fasziniert von den alten Gebäuden mit den verzierten Fassaden. Einige Häuser sind recht aufwändig bemalt, was er so noch nie gesehen hatte. Wir spazierten zu den Ruinen der alten Stadtmauer und mir wurde natürlich schwindlig, als wir die steile Treppe emporsteigen mussten. Habt ihr auch leicht Höhenangst? Kennt ihr dieses Gefühl? Auf dem alten Turm hatten wir schliesslich einen Ausblick auf die typische Schweizer Landschaft mit Bergen, Felder und Seen.

Er wollte ein typisches Schweizer Mittagessen kosten. Welches Menu würdest du einem Japaner empfehlen? Ich dachte Fondue oder Raclette sollte er lieber erst im Winter probieren, also empfahl ich ihm eine etwas leichtere Käsewähe.

4 Dinge, die ihm aufgefallen sind:

  1. Die Sonne geht später auf
    Es ist definitiv angenehmer mit der Sonne aufzustehen. In Japan geht die Sonne in Himeji je nach Jahreszeit bereits um vier Uhr früh auf.


  2. Lebende Steinstatuen
    Ich war echt überrascht Strassenkünstler zu sehen, die wie Statuen dastanden. In Japan habe ich so etwas noch nie gesehen. Ich denke Strassenkünstler sind eher in grossen Städten, wie Tokyo zu finden.


  3. Viele Sprachen auf kleinstem Raum
    Gleich in den ersten Tagen ist mir aufgefallen, wie viele Sprachen hier gesprochen werden: nicht nur Landessprachen, sondern von der ganzen Welt! Ich vermute man kommt in der Schweiz mit Englisch viel weiter als in Japan.


  4. Manches ist viel teurer
    Die Preise hier haben mich teilweise richtig schockiert. Ein Burger kostet in der Schweiz doppelt so viel. Selbst Grundnahrungsmittel wie beispielsweise Reis ist im Vergleich recht teuer. Die Pizza vom Lieferservice kostet jedoch etwa gleich viel.

 

Unterstütze uns in dem du den Beitrag mit deinen Freunden teilt!

Ausserdem kannst du mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Google+ folgen.

Share

Tiya

Ich bin Patricia, schreibe Bücher, zeichne viel und interessiere mich intensiv für die kulturellen Unterschiede zwischen der Schweiz und Japan.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.