Geschmacksschock Japan vs. Schweiz

Essgewohnheiten in Japan und der Schweiz

Nach langem Matur- und Bewerbungsstress kommt doch etwas Ruhe ins Haus und mit dieser Stille viel Essen, Festtage und – einen Geschmacksschock!

Neue Süssigkeiten und weitere Köstlichkeiten auszuprobieren macht uns beiden Spass. Unsere liebe Gewohnheit findet das nicht immer lustig und so müssen wir manchmal lauthals lachen, wenn wir das verzerrte Gesicht des Anderen sehen.

Leckeres aus der Schweiz

Voller Freude stellte ich Tatsuya ein Fresspacket als kleines Geschenk zusammen. Ich wollte ihn mit ein paar Kleinigkeiten aus der Schweiz verwöhnen. Dazu gehörten meine Lieblingschips mit Paprika Geschmack, Tirggel, Schweizer Schokolade, Mini- Lebkuchen und diverse Guetzli. Mir war bewusst, dass ich keine extremen Sachen, wie Lakritze beilegen sollte, da für einen Japaner das eine zu grosse Zumutung gewesen wäre. Mein teuflischer Plan war, die ungewohnten Dinge für später aufzuheben: für seinen Besuch in der Schweiz.

Wie erwartet war seine Freude gross als das Paket in Himeji ankam. Natürlich hatte er alles innert wenigen Minuten gegessen, was anderes kenne ich von Männern nicht. Sein Kommentar dazu war:

Die Kartoffelchips hatten einen sehr intensiven Geschmack. Eigentlich war alles sehr lecker, ausser beim Lebkuchen bin ich mir immer noch nicht sicher, wie ich ihn finden soll. Ich habe noch nie so etwas geschmeckt. Es war ziemlich seltsam.

Tirggel sind übrigens sehr zu empfehlen. Es ist ein Honiggebäck, dessen Geschmack richtig zur Geltung kommt, wenn man es eine Weile auf der Zunge zergehen lässt. Auf den meisten Tirggel sind Bilder von schweizer Sehenswürdigkeiten oder Bilderrätsel abgebildet.

Bei seinem ersten Aufenthalt in der Schweiz, musste er noch mehr ausprobieren. Meine Familie hat ihn nach Luzern mitgenommen und ihm eine Käsewähe und andere europäische, sowie schweizer Speisen spendiert. Für ihn war die Wähe natürlich etwas zu mastig, aber er hat sich dafür extrem über die Rundreise durch das Städtchen gefreut.

Geschmack, Schweiz

Zurück in Zürich kaufte er 6 Packungen Süssigkeiten von Haribo, weil in Japan erstens nur kleine Packungen verkauft werden und zweitens die Marke dort relativ teuer ist. Mein teuflischer Plan kam nun ebenfalls zum Zug: Ich kaufte eine Packung Lakritze und liess ihn gleich kosten. Sein Gesicht verzog sich und er griff gleich nach dem Eistee.

Sorry, aber das werde ich bestimmt nicht wieder essen. Ich bekomme nicht einmal den Geschmack aus dem Mund.

Ich muss dazu noch sagen; Ich mag Lakritze. Bei uns, meiner Familie, ist sie eher unter dem Namen Bärendreck bekannt und wir mögen auch Süssholz.

Und was gibt’s Neues aus Japan?

Trotz dem Schock in Japan, konnte ich nicht widerstehen und musste in Zürich in einem Japan Shop einkaufen gehen. Der einzige Nachteil war, dass in dem Geschäft eher Spezialitäten als alltägliche Nahrungsmittel verkauft werden. Ich entschied mich für eine japanische Currysauce, Bambus, Konnyaku und einen Yuzu Miso Dip.

Der Beutel mit der Currysauce musste ich nur kurz in einem Topf erwärmen. Damit ich die Kugeln aus Konnyaku und den Bambus auch noch testen konnte, kochte ich ein wenig von beidem einfach in der Sauce mit. Die japanische Currysauce ist geschmacklich ein Mix zwischen chinesischem Süss-Sauer und gelbem Curry. Ich als totaler Fan von thailändischen scharfen Curry habe etwas Mühe mit dem süssen Geschmack.

Geschmack, Essen, Japan

Konnyaku wird aus einer Pflanze hergestellt und ähnlich wie Tofu verwendet. Es hat allerdings eine bissfeste, gelartige Konsistenz und nimmt meiner Meinung nach den Geschmack von Saucen weniger gut an. Die Teigwaren aus Konnyaku habe ich noch nicht ausprobiert, aber sie sollen geschmacksneutraler und kalorienarmer als herkömmliche Teigwaren sein.

Geschmack, Japan, Schweiz

Die Kugeln, die ich gekauft hatte, waren leider mit getrockneten Fischflocken gemischt. Erst als ich mit Tatsuya über Konnyaku gesprochen habe, ist es mir aufgefallen, weil es mit dem japanischen Namen beschriftet ist.

Ein kleiner, vielleicht seltsamer Tipp von mir: Mischt eine Messerspitze von dem Yuzu Miso Dip mit einem Klecks Mayonnaise und probiert es mit Pommes Frites.

Unterstütze uns in dem du den Beitrag mit deinen Freunden teilt!

Ausserdem kannst du mir auf Facebook, Instagram und Twitter folgen.

Share

Tiya

Ich bin Patricia, schreibe Bücher, zeichne viel und interessiere mich intensiv für die kulturellen Unterschiede zwischen der Schweiz und Japan.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.